Volle Lego-Power in Aachen

Die Lego AG des Otto-Hahn-Gymnasiums – oder besser gesagt die CI Robots und Otto-Hahn-Robots, die von Cologne Intelligence gesponsort werden – haben eine prima Leistung in der "First Lego League Zentraleuropa" erbracht. In diesem Wettbewerb treten Unterstufenschüler in verschiedenen Disziplinen rund um das Thema Legorobotik gegeneinander an.

Die erfolgreichen CI Robots

Lehrer Thomas Kerschner unterrichtet Sport, Physik und Technik am Bensberger Gymnasium und begleitet die AG. Hier sein Erfahrungsbericht vom Wettbewerbswochenende:

„Kann man Glück programmieren?

15 Schüler (im Alter von 10-15 Jahren) des Otto-Hahn-Gymnasiums treffen sich am 18. Januar 2020 mit dem Lehrer Herr Kerschner und engagierten Eltern, um nach Aachen zu fahren. In Aachen erwartet sie ein Roboterwettbewerb. Zwei Teams treten dort für das OHG in vier Wettbewerbskategorien an: Teamwork, Forschung, Roboterdesign. Das Wichtigste: das Robotgame.

Bei dem ersten Teil des Wettbewerbs hinterlässt das Team Otto-Hahn-Robots, die bis auf zwei Schüler der EF nur aus Jungen der Klasse 5 und 6 besteht, einen prima Eindruck, so dass sie bei der Forschungspräsentation auf einem der drei ersten Plätze liegt, weshalb sie diese noch einmal auf der großen Bühne vor ca. 300 Zuschauern halten dürfen. Auch das zweite Team, die CI Robots (benannt nach unserem Sponsor Cologne Intelligence), hat gute Leistungen gezeigt.

Beim zweiten und wichtigsten Teil des Wettbewerbs, dem Robotgame, läuft leider nicht alles wie „programmiert“, aber immerhin haben sie mehr als die Hälfte der Punktzahl erreicht. Das CI Robots Team hat sogar mehr erreicht. Zu diesem Zeitpunkt stehen sie auf dem zweiten Platz und im oberen Mittelfeld.

Am Samstag wird es ernst: die Siegerehrung. Die Otto-Hahn-Robots erreichen den dritten Platz im Roboterdesign und den zweiten im Bereich Forschung. Die CI-Robots erreichen Platz zwei im Bereich Robotgame und Roboterdesign und den ersten Platz im Teamwork. Leider fehlten dem Team Otto-Hahn-Robots zwei Punkte für die Qualifikation zum Halbfinale.

Am Sonntag ist die Konkurrenz deutlich stärker, da auch Teams aus dem Westen dabei sind. Mit ein bisschen Glück und vor allem auch Können, können die CI Robots es bis zur Europameisterschaft schaffen. Es ist für das Team besser gelaufen als am Vortag, jedoch war die Konkurrenz zu stark. Die Juroren haben lange diskutiert, schlussendlich kam unser Team aber sehr knapp auf den vierten Platz (es haben nur zwei Punkte gefehlt). Somit haben sie es leider nicht zur Europameisterschaft geschafft.

Wie man sieht, kann man leider Glück nicht „programmieren“, aber man kann sich natürlich bis ins nächste Jahr verbessern.“

 

Auf ein Neues im nächsten Jahr

Das klingt nach einem gelungenen Wochenende! Cologne Intelligence gratuliert zur soliden Leistung – man kann nicht immer der Erste sein. Hauptsache Ihr habt Spaß und lasst Euch nicht entmutigen!