CI Freiwilligentag 2019

Vom gesunden Mittagessen für obdachlose und notleidende Menschen über handwerkliche Arbeiten für verschiedene soziale Einrichtungen bis hin zur Gartengestaltung in einer Einrichtung für Menschen mit Behinderung: Auch beim 11. CI-Freiwilligentag haben die Kollegen wieder die Ärmel für "den guten Zweck" hochgekrempelt. Lesen Sie hier die Berichte zu den verschiedenen Projekten!

Handwerkern für die Sozial-Betriebe Köln in Köln-Riehl

Auf einem ehemaligen Kasernengelände in Köln-Riehl befindet sich der Hauptstandort der Sozial-Betriebe Köln (SBK). Dort gibt es neben Verwaltungsgebäuden auch verschiedene soziale Einrichtungen und Angebote, unter anderem ein Seniorenzentrum sowie ein Zentrum für Menschen mit Behinderung.

Das Freiwilligenteam der Cologne Intelligence hat für die SBK Hand an viele verschiedene Baustellen gelegt: Hier wurde fleißig das lange Geländer im Eingang des Café Cultura geschliffen und gestrichen,
außerdem wurden das Werkzeug-Häuschen im Garten mit viel Einsatz und Geschick stabilisiert und repariert und zwei wunderschöne historische Sitzbänke wurden restauriert. Dafür haben wir komplett neue Holz-Auflagen auf die richtige Länge geschnitten und gebohrt sowie geschliffen, gestrichen und mit neuen Schrauben angebracht.

Ein besonderes Highlight waren die gusseisernen Füße einer der Bänke: Diese müssen über 50 Jahre alt gewesen sein. In liebevoller Handarbeit wurde das Eisen umfangreich gereinigt und in der Farbe des Geländers gestrichen. Das Blau passt einfach wunderbar zum Holz. Ab sofort können die Besucher des Café Cultura wieder gemütlich in der Sonne sitzen und Energie tanken. Auf der zweiten Bank sitzt man nun wieder mit wunderschönem Blick auf den Garten.
Michael Dahmen, System Administrator
 


Ori Bollerwagen

An unserem Freiwilligentag hat Vera uns den „Ori Bollerwagen“ vorgestellt. „Ori Bollerwagen“ ist eine private ehrenamtliche Organisation und unterstützt obdachlose und notleidende Menschen und deren vierbeinige Freunde in Köln.

Nach dem Erstellen einer Einkaufsliste sind wir alle zusammen Einkaufen gegangen. Als nächstes haben wir direkt mit der Vorbereitung des Gemüses und der Zutaten begonnen. Für ca. 40 Personen haben wir einen leckeren Kartoffelsalat mit Gemüse und als Nachtisch Milchreis mit Erdbeeren vorbereitet. Das Essen wurde dann am Ori-Stand, am Breslauer Platz in Köln, am Samstag an ihre Gäste verteilt. Zum Schluss haben wir einige Hygieneartikel in CI-Sporttaschen eingepackt und mit Liebe ein paar Lederarmbänder für die Gäste von Ori Bollerwagen gebastelt.

Diese Aktion hat uns viel Spaß bereitet und es war für uns eine Freude, mit Kollegen aus den verschiedenen Units gemeinsam diese Organisation zu unterstützen.
Ladan Bahrami, Beraterin Qualitätssicherung


Tierschutzteam Europa, Rösrath

Unser Tag begann mit viel Sonnenschein, großer Motivation, megaguter Laune und für viele von uns mit einem reichhaltigen und liebevoll hergerichteten Frühstück, mit allem was man sich für eine guten Start, mit viel körperlicher Arbeit, wünschen kann.

Barbara Sauer hat uns dann ihren Plan für den Tag vorgestellt. Wir wussten, es würde viel auf uns zukommen, aber wir wussten auch, wir schaffen das! Viele aus dem 16-köpfigen Team waren bereits in den vergangenen Jahren beim Tierschutzteam bei Barbara Sauer und konnten sich davon überzeugen, dass sich in den letzten sechs Jahren sehr viel dort getan hat.

Es mussten mit viel Muskelkraft und gutem Geschick zwei Garten-/Geräte-/Futterhäuser umgesetzt werden. Hierzu wurden die Häuser komplett leergeräumt und während des Versetzens auch gleichzeitig auf eine Erhöhung gehoben. Die Böden der Häuser waren etwas instabil und undicht daher wurden die Böden kurzer Hand durch Extraleisten verstärkt.

Es gab viele Nut- und Federbretter, die gestrichen werden mussten. Mit diesen Brettern sollte irgendwann das große Carport verkleidet werden. Für diesen Tag stand die Aufgabe eigentlich nicht mit auf dem Plan, aber irgendwie hat das Team es geschafft, auch diesen Carport weitestgehend zu verkleiden. Auch die eine oder Bank hat einen neuen Anstrich bekommen.

Auf dem Gelände befanden sich viele Pflanz-/Blumenkübel/Steine, die erstmal von den bisherigen Pflanzen befreit werden mussten. Der Sand-/Schotter-/Mutterboden wurde mit Schubkarren abgefahren zum zweiten Grundstück transportiert, welches gerodet wurde und jetzt noch weiter begradigt werden musste. Hier wird nach und nach das zweite geschlossene Gelände des Tierschutz Teams entstehen – Projekt 2020!

Nachdem die Pflanzkübel leer und abtransportiert waren, konnte der Bagger einen schmalen Pflanzgraben entlang der Mauern ausheben. Auch dieser Schotter wurde wieder per Hand mit Schubkarren abgefahren. Der Pflanzgraben wurde begradigt und mit Mutterboden aufgefüllt. Die vorher aus den Pflanzkübeln genommenen Pflanzen und noch einiges mehr wurden dort eingesetzt damit sie weiterwachsen können und die graue Wand nach und nach verschwindet. Ebenso wurden mehrere Bäume auf dem Gelände endlich an ihren geplanten Platz eingepflanzt. Dies bedeutet wieder tiefe Löcher ausheben und die Bäume mit Mutterboden einpflanzen. Auch dies war mit viel Muskelkraft, Geduld und Geschick geschafft.

Unser Team wurde, wie in den letzten sechs Jahren, wieder herzlich durch das tolle Team von Barbara Sauer empfangen und versorgt. Wir wurden den ganzen Tag bestens verpflegt und unterstützt. Mittags gab es leckere frische Salate, Grillwürste und zwischendurch Eis und Melone.

Am Ende des Tages gab es auch noch für einige Kollegen die Möglichkeit mit ein paar Hunden einen Spaziergang machen. Für viele ein schöner Ausklang.

Wir – und da spreche ich bestimmt für viele aus dem Team, die schon Wiederholungshelfer sind – freuen uns auf das Projekt 2020!!!
Tanja Berding, Office Managerin


Aktion "Waschbären räumen auf": Müllsammeln in Köln Kalk

„Wenn jeder vor seiner eigenen Tür kehren würde, dann wäre die ganze Welt sauber“

Wir haben uns das zu Herzen genommen und die Initiative „Waschbären räumen auf“, die für ein sauberes Köln unterwegs sind, unterstützt. Unser CI-Team hat an einem sonnigen Tag ordentlich im Grenzgebiet Kalk/ Buchforst aufgeräumt und die gesammelten Müllsäcke an die AWB für das fachgerechte Recyceln übergeben. Nebenbei konnten unsere Helfer beim Müllsammeln ihre Beine durch die Squad-artige Bewegung „Kniebeugen“ trainieren. Zum Abschluss gab es für alle Erfrischungsgetränke, Eis und ordentlich Grillgut.
Murat Yurt, BI Data Scientist


Gestaltung der Gartenanlage für eine Wohngruppe der Diakonie Michaelshoven

Unser Team hat sich um die Erhaltung und Neugestaltung des Gartens der Wohngruppe in Ossendorf gekümmert. In dieser Einrichtung der Diakonie Michaelshoven wohnen acht Menschen mit Behinderung. Diese sind vormittags in ihren Jobs tätig, kommen mittags zurück und werden den Rest des Tages von zwei Pflegern betreut. Die Einrichtung hat eine große Terrasse mit angrenzendem Garten, den unser Team neu gestalten wollte.

Wir haben uns morgens um 10 Uhr vor Ort getroffen wo uns Herr Stemmerich, der Ehrenamtskoordinator der Diakonie Michaelshoven, begrüßte. Zunächst haben wir einige Informationen über die Einrichtung erhalten. Anschließend haben wir uns mit den gängigen Gartengeräten ausgestattet und losgelegt: Es wurde Rasen gemäht und anschließend vertikutiert, Unkraut gejätet und Beete erneuert. Für das leibliche Wohl wurde ebenfalls gesorgt. Morgens gab es belegte Brötchen, Saft, Tee und Kaffee, zum Mittagessen wurde uns eine leckere Suppe frisch zubereitet. Nachmittags ging es weiter mit der Erneuerung der Mulch-Beete. Als wir am späten Nachmittag fertig waren, konnten wir stolz auf unsere Arbeit sein.

Uns allen hat die Arbeit im Team sehr viel Spaß gemacht. Einerseits war der Tag mit körperlicher Arbeit eine gelungene Abwechslung zum Büroalltag, andererseits lernt man die Kolleginnen und Kollegen aus den anderen Units besser kennen. Und so verabschiedeten wir uns an diesem Tag mit einem: „Na dann bis nächstes Jahr“.
Matthias Büttgenbach, Technischer Berater