CI Freiwilligentag 2017

Am 30. Juni 2017 waren wir wieder in und rund um Köln im Einsatz: beim CI Freiwilligentag 2017 konnten unsere Mitarbeiter in ganz unterschiedlichen Projekten viel Hilfe leisten...

Projekt: SBK Riehl - wir bauen eine begehbare Vogelvoliere!

Unser Team hat beim Freiwilligentag 2017 eine begehbare Vogelvoliere für die SBK Riehl, insbesondere für das Senioren- und Behindertenzentrum gebaut.

Nach einer Kennenlernrunde mit den Projektteilnehmern haben wir das Holz für die Voliere lasiert. Das dient dem Witterungsschutz und sieht am Ende natürlich auch gut aus. Dann wurden die Holzbauteile zusammengesetzt, was schon etwas handwerkliches Geschick erforderte. Nach einer Pause mit Erfrischung aus dem Café Cultura setzten wir das Dach auf und anschließend ging es an die Inneneinrichtung - die Vögel sollen es schließlich wohnlich haben und Gelegenheiten zum Spielen finden. Also bauten wir Nester, kleine Wasserbecken, Verästelungen, Holzstrukturen, isolierten den kalten Boden mit einer Schicht aus Holzspänen mit Mineralien, etc. – so haben die Vögel nun alles, was sie brauchen und können von den Bewohnern der Anlage aus nächster Nähe bewundert und gefüttert werden. (Klemens, Business Analyst)


Projekt: Tierschutz-Team Europa e.V. - wir packen mit an!

Unser CI-Freiwilligenteam war in diesem Jahr für die Tiere unterwegs. Zusammen mit den ehrenamtlichen Helfern des Tierschutz-Team Europa e.V. konnten wir einen Tag lang bei „tierisch gutem Wetter“ auf dem Schutzhof in Rösrath anpacken. Zu tun gab – und gibt es noch immer – genug…

Das Team Katzenzimmer hat die Räumlichkeiten komplett gereinigt, Futterstellen gesäubert und nachgefüllt. Katzen kraulen und bespaßen gab’s natürlich inklusive.
Das Team Hundezimmer hat „mit Volldampf gereinigt“, die Hundebox ausgebaut und eine Außenwand mit Holz verkleidet.
Das Team Wasserstelle hat die provisorische Spülstelle in eine richtige Arbeitsplatte mit Wasserbecken und hängenden Abtropfgitterkörben verwandelt sowie mit neuen Regalen Stauraum für Näpfe und Werkzeug geschaffen.
Schwerstarbeit hat das Team Pflastersteine geleistet – vom Eingang zum Tierhaus und entlang der Katzen- und Kleintier-Gehege gibt es nun einen „richtigen Weg“.
Zu guter Letzt hat das Team Kaninchen- & Meerschweinchen-Gehege die Gehege neu eingestreut, Wasserflaschen und -Näpfe ausgewaschen und befüllt sowie kleine Zottels ordentlich gebürstet und mit Streicheleinheiten versorgt.

Viel Arbeit, die das Team um Barbara Sauer fast täglich leisten muss, um Gänsen, Ziegen, Kaninchen, Katzen und Hühnern auf dem Schutzhof ein artgerechtes Leben zu bieten. Auch über unseren Freiwilligentag hinaus freut sich das Tierschutz-Team Europa e.V. über Helfer. (Wendy, Marketingleiterin)

Infos unter:

Tierschutz-Team Europa e.V.


GGS Erlenweg - wir pflegen den "Ruhegarten"!

Damit die Schule GGS Erlenweg auch in diesem Jahr wieder einige Projekte mit ihren Kindern im Garten machen kann, hat sich ein Team von 6 Personen am Freiwilligentag bemüht, den Garten wieder herzurichten.
Um 8:30 Uhr haben wir nach einer kleinen Stärkung begonnen, alle Utensilien im Baumarkt zu besorgen, die zur Verschönerung des Gartens benötigt wurden. Nach dem Einkauf wurde der Garten dann fleißig umgepflügt, von Unkraut entfernt, die Beete wieder hergerichtet, Steine verlegt sowie Bretter und Tore wieder fest gemacht. Dazu konnten wir das Rosenbeet aufbauen und das Gartenhäuschen winterfit machen. Aus dem anfänglichen „Urwald“ konnten wir also einen wunderbaren Garten machen, mit dem die Kinder in der nächsten Zeit wieder viel Spass haben werden.

Zum Abschluss des Tages gab es von der GGS Erlenweg noch einige Geschenke und eine gute Verpflegung für die fleißigen Helfer. Für diese nette Überraschung waren die Helfer nach getaner Arbeit sehr dankbar. (Raphael, Technischer Berater)


Projekt: SBK Köln - Wir pflegen die „Ökologische Nischen“ des Städt. Behindertenzentrums!

Für rund 20 Leute hieß es am 30. Juni 2017 beim Freiwilligentag, die „Ökologischen Nischen“ des Städt. Behindertenzentrum Dr. Dormagen-Guffanti in Köln-Longerich zu pflegen. Die vollstationäre Einrichtung bietet Menschen mit Mehrfachbehinderungen ein Zuhause. Mit den „Ökologischen Nischen“ können die Menschen mit und ohne Behinderungen die Natur hautnah erfahren – als Raum für Erholung und Anregung zum Mitmachen.

Um 9 Uhr wurden wir herzlich von Einrichtungsleiterin Margarethe Wrzosek und ihrem freundlichen Team bei einem kräftigenden Frühstück begrüßt. Nach einem Imagefilm über die Einrichtung zogen wir dann eingeteilt in drei Gruppen los, um Gehege für die Zwergschafe Cornelius, Möwe und Jack zu bauen. Unkraut jäten, Pfosten aufstellen, Drahtzäune anbringen, Bretter verschrauben – wir haben zusammen mit den Mitarbeitern vor Ort ganze Arbeit geleistet. Natürlich inspizierten Cornelius, Möwe und Jack zwischendurch, was wir da alles anstellten. Das Ergebnis konnte sich durchaus sehen lassen: Die Zwergschafe durften sich über drei neue Gehege freuen, in denen sie sich nun richtig wohlfühlen können.

Zum Schluss gab es für alle noch eine leckere Suppe mit Würstchen und Frau Wrzosek und ihr Team bedankten sich für die Unterstützung. Wir sagen ebenfalls „Danke“ für Speis und Trank und hoffen, auch im nächsten Jahr gemeinsam wieder anpacken zu dürfen. Übrigens: Ein Besuch der „Ökologischen Nischen“ lohnt sich für jedermann. (Stefan, Werkstudent)


Kalker Kindermittagstisch e.V.

Auch in diesem Jahr konnten wir wieder den Kalker Kindermittagstisch supporten.

Zum einen gab es unsere "Küchenhilfen", die dafür gesorgt haben, dass Kinder zwischen 0-18 Jahren an diesem Nachmittag ein kostenloses, warmes Mittagessen auf dem Tisch stehen haben.

Zum anderen hatten wir auch noch unsere "Malermeister" dabei, die wieder etwas mehr Frische und Farbe in die Räumlichkeiten gebracht haben.


Diakonie Michaelshoven - das Außengelände der Flüchtligngsunterkunft Eygelshoven braucht helfende Hände!

Auf einer großen Freifläche im Rodenkirchener Süden, zwischen Gesamtschule und Diakonie Michaelshoven, stehen futuristisch aussehende Wohncontainer. Seit April 2016 sind dort knapp 400 Flüchtlinge, überwiegend Familien aus Syrien, Irak und Iran, untergebracht. Die Diakonie Michaelshoven ist als Träger dieser Einrichtung auch für die Betreuung der Flüchtlinge zuständig...

…und sie ist an diesem Tag in Person von Carlos Stemmerich unser Arbeitgeber. Wir – das sind neun CI-Kollegen aus Vertrieb, Consulting und Business Intelligence, von denen am Frei­willigentag nicht Überzeugungs- und Analysefähigkeit sondern Kraft und Kondition erwartet wird.

Zunächst einmal geht es jedoch mit einer Pause los: Herr Stemmerich und einige Kolleginnen geben uns bei Kaffee und Brötchen einen Eindruck vom Leben in einer Flüchtlingsunterkunft und der Arbeit der Diakonie Michaelshoven.

Danach wechseln wir aber gleich an unseren Einsatzort, der in den nächsten fünf bis sechs Stunden eher das Bild eines Schlachtfelds abgeben wird: Auf einer kleinen Anhöhe direkt neben den Bürocontainern der Leitung sollen bald Hochbeete aufgestellt werden, so dass die Flüchtlinge die Möglichkeit haben, dort selbst Gemüse anzubauen, zu pflegen und zu ernten. Bevor an Hochbeete zu denken ist, muss die Anhöhe aber erst einmal von ihrer überaus üppigen Vegetation befreit werden. Und so rücken wir Unkraut und Gräsern, Büschen, Wurzeln und wild gewachsenen Bäumen mit Heckenschere und Spaten, Rechen, Hacke und Säge zu Leibe.

Unterbrochen nur von einer leckeren Mittagspause in der Mensa des benachbarten Berufsförderungswerks nimmt die ersehnte Brache langsam aber stetig Gestalt an, so dass am frühen Nachmittag bereits der Schlusspfiff ertönt: Alles gerodet – die Hochbeete können kommen! Doch das soll das nächste Projekt werden.

Wir neun hatten am Freiwilligentag wieder sehr viel Spaß zusammen – weil wir etwas Sinn­volles geleistet haben, weil wir Kollegen aus anderen Units näher kennengelernt haben und weil körperliche Arbeit eben mal etwas anders ist als Meetings, Konzepterstellung und Präsentationsvorbereitungen. (Michael, Business Analyst)


Projekt: Wir peppeln den Außenbereich der AWO-Kita Rösrath auf!

Für unseren diesjährigen CI Freiwilligentag haben wir uns zu 8 Personen für das Projekt der AWO-Kita in Rösrath entschieden. Dazu trafen wir uns am Freitag, den 30.06.2017 um 9:00 Uhr morgens am Eingang der AWO-Kita in Rösrath. Gemeinsam ging es direkt ins Außengelände des Kindergartens, wo wir freundlich von Frau Ommer, der Kita-Leiterin, empfangen wurden. Sie zeigte uns, was genau zu tun ist und wo das benötigte Material zu finden ist.

  • Die fließigen die Gärtner haben den alten Sandkasten umfunktioniert und dort ein neues Blumenbeet angelegt.
  • Das kleine Kräuterbeet wucherte nur so vor Unkraut. Hier hieß es zunächst das Unkraut zu entfernen. Einige Kräuter konnten im Kräuterbeet dabei erhalten bleiben, ein paar neue kamen im Anschluss hinzu.
  • Einige neue Sitzgelegenheiten für die Kinder wurden angeschafft und mussten gestrichen und aufgebaut werden. Wir entschieden uns dazu, zuerst die Tisch-Bank-Kombinationen aufzubauen und dann im Anschluss zu streichen. Kaum standen alle vier Sitzgelegenheiten, kamen die Kinder auch nach draußen ins Außengelände und nutzten direkt die neuen Tische und Bänke für ihr Frühstück. Nach und nach wurde das Frühstück aber beendet, so konnte auch mit dem Streichen der Tisch-Bank-Kombinationen begonnen werden.
  • Ein paar bunt bemalte Holzfiguren haben einige Kinder der Kita bereits einige Wochen zuvor gebaut und bemalt. Diese Figuren mussten ebenfalls gestrichen werden. Danach wurden Sie mit Schrauben und Draht am Zaun befestigt.
  • Das Highlight des Tages war der Neustrich des großen Spielhäuschens im Außengelände: Denn nicht nur die CI-Mitarbeiter haben gestrichen: Nein, auch die Kindergarten-Kinder haben fleißig mitgeholfen. Am Anfang saßen und standen etwa 20 neugierige Kinder um das Spielhäuschen herum und haben alles genau beobachtet. Doch nachdem die Erzieher grünes Licht gegeben und die Malkittel aus den Gruppen nach draußen gereicht hatten, gab es kein Zurück mehr: Jedes Kind, das wollte, dürfte auch einmal den Pinsel oder die Farbrolle schwingen und einen kleinen Bereich am Spielhäuschen anstreichen.

Den ganzen Tag stand für uns Kaffee, Wasser und Apfelschorle bereit. Auch ein paar Müsliriegel und Äpfel gab es zwischendurch. Mittags wurden wir durch die kita-eigene Küche sogar mit Mittagessen versorgt. Es gab gefüllte Paprikaschoten und Eis zum Nachtisch.

Wir haben alle uns aufgetragene Arbeit gut geschafft und waren sogar einige Zeit früher fertig. Ganz viel Glück gehabt haben wir am Freitag mit dem Wetter: Es ist den ganzen Tag trocken geblieben und hat nicht geregnet. (Martina, Technische Beraterin)