Teilnahmeanträge mit 3 Klicks

Der Deutsche Hausärzteverband e.V. und seine Landesverbände bieten Hausärztinnen und Hausärzten ab sofort eine neue, vereinfachte Möglichkeit zur Beantragung der Mitgliedschaft sowie zur Teilnahme an den Verträgen zur Hausarztzentrierten Versorgung an. Die von Cologne Intelligence (CI) entwickelte Software bildet die Teilnahmeerklärung und auch das Beitrittsformular vollständig digital ab.

Hausarzt als erster Ansprechpartner

Mit rund 30.000 Mitgliedern ist der Deutsche Hausärzteverband der größte Berufsverband niedergelassener Ärzte in Deutschland und Europa. Er setzt sich für die Erhaltung einer flächendeckenden Versorgung ein.
Die Verträge zur Hausarztzentrierten Versorgung, kurz: HZV, sind ein wichtiger Schritt in diese Richtung. Der Hausarzt ist dabei immer erster Ansprechpartner seiner Patienten und koordiniert im Bedarfsfall alle notwendigen Behandlungsschritte.

Um an der HZV teilzunehmen, erklären Ärzte und ihre Patienten ihre Teilnahme an den Verträgen, die die regionalen Hausärzteverbände mit den Krankenkassen abgeschlossen haben. Bislang waren der Mitgliedsantrag wie auch der Teilnahmeantrag des Arztes nur in Schriftform möglich.

Vollständig ohne Papier

Ab sofort profitieren Hausärzte, die Mitglied werden oder an der HZV teilnehmen möchten, von einem neuen Online-Angebot, das Cologne Intelligence (CI) für die Hausärzteverbände und die HÄVG realisiert hat. Unter www.hausarztservice-online.de finden die Hausärzte die digitalen Mitgliedsanträge ihres jeweiligen Landesverbandes (LV) und die Teilnahmeanträge für die HZV-Verträge.

Falls gewünscht, kann ein Arzt mit nur einem ausgefüllten Formular seine Teilnahme an Verträgen mit verschiedenen Krankenkassen beantragen. „Dies bietet eine enorme Zeitersparnis“, erklärt Hani Farhat, Projektleiterin der HÄVG.

„Nicht nur für den Arzt ist der Beitritts-Prozess nun stark vereinfacht, auch für die Kollegen im Vertragsmanagement. Bislang mussten schwer leserliche Faxformulare oft nachgearbeitet werden. Mit dem nun digitalisierten Prozess entfällt dies künftig.“ Ziel war es, das bisherige Prozedere durch einen voll digitalen Prozess zu ersetzen. Interne Bestandssysteme der HÄVG sollten integriert und die Datenübernahme aus den Onlineanträgen in das CRM-System so einfach wie möglich gestaltet werden.

Kurze Feedbackzyklen dank agiler Entwicklung

Bei der Zusammenarbeit mit dem Deutschen Hausärzteverband e.V. und seinen Landesverbänden wurde sehr viel Wert auf kurze Feedbackzyklen gelegt. „CI veröffentlichte täglich eine aktualisierte Version. So konnten wir neue Funktionen sofort überprüfen und eventuell nötige Anpassungen bereits in der nächsten Version umgesetzt werden“, so Hani Farhat. Viel Wert legte CI auf das User Experience Design (UX), das bei der Entwicklung eines derartigen Projektes von großer Bedeutung ist. Dazu erklärt Frank Löber, CI-Geschäftsführer: „Wichtig war für uns, dem Arzt im Antragsprozess eine gute Orientierung zu ermöglichen. Der Arzt weiß, an welcher Stelle er sich gerade befindet und der Abschluss des Vertrages bleibt im Fokus.“

Im Herbst 2018 startete das Projekt in den Pilotregionen Nordrhein und Westfalen-Lippe, in den folgenden Monaten soll der Rollout in den restlichen Regionen erfolgen.


Ihr Ansprechpartner


„CI veröffentlichte täglich eine aktualisierte Version. So konnten wir neue Funktionen sofort überprüfen und eventuell nötige Anpassungen bereits in der nächsten Version umgesetzt werden.“

Hani Farhat, Projektleiterin bei der HÄVG