CI goes Silicon Valley, Teil 2: Warum spuckt der Snackautomat keine Süßigkeiten aus?

Die Reise unser CIMM-Mitarbeiter geht weiter. Hier berichten sie von ihrem Besuch bei Facebook.

Facebook ist das bekannteste soziale Netzwerk und einer der Tech-Giganten unserer Zeit. Ein Besuch des Facebook Campus ist nur möglich, wenn man einen der Mitarbeiter/innen persönlich kennt. Glücklicherweise war das bei uns der Fall, weshalb uns ein Einblick in das Unternehmen gewährt wurde.

Das Grundstück von Facebook gleicht einem kleinen Dorf. Das Gebiet ist in mehrere Campus aufgeteilt. Angefangen hat unsere Besichtigung auf dem Classic Campus, wo wir unsere Badges ausgehändigt bekommen haben. Im Rundgang haben wir uns wie in einer Einkaufspassage mit Freizeitpark-Flair gefühlt.

Die Fassaden des Außenbereiches sind so gestaltet, dass sich eine Garage an die andere reiht, ganz nach dem Garagen-Gründungsgedanken des Silicon Valleys. So sind wir zum Beispiel an einer „Garage“ vorbeigegangen, in der lokale Unternehmen ihre Produkte für einen Tag im Stil eines Pop-Up Stores präsentieren dürfen.

Der Campus bietet alles was man zum Leben braucht, wie eine Spielehalle, eine Holzwerkstatt oder ein Fahrradreparaturladen. Die Spielehalle musste natürlich sofort getestet werden. Den Appetit konnten wir danach in einem der vielen Restaurants und Imbissen aus verschiedenen Ländern stillen.

Als Nächstes sind wir bei einem Gebäude angelangt, welches als „Bootcamp" für neue Mitarbeiter genutzt wird. Dort verbringen sie die ersten zwei Monate und können sich Vorträge anhören und Kurse belegen. So können währen der Anfangszeit neue Skills/ Kenntnisse erworben werden. Am Ende der Zeit wird man von einem Facebook-Team angeworben oder bewirbt sich bei einem.

Die Teams bestehen meist aus vielen Nationalitäten und arbeiten crossfunktional. In den einzelnen Teams wird dann an einem der Facebook Produkte gearbeitet (z.B. Facebook Website/App, WhatsApp, Instagram, Messenger, …).

Der Campus besitzt auch eine Druckerei, wo die Möglichkeit besteht Plakate zu drucken. Diese Plakate dürfen, wenn sie keinen politischen Hintergrund haben, in den Büros und Gängen aufgehängt werden. Neben den Plakaten haben wir umfunktionierte Snackautomaten in den Gängen gesehen. Mit einem Mitarbeiter Badge kann man sich bei diesen Automaten kostenfrei technisches Zubehör für die Arbeit ziehen wie z.B. Mäuse, Adapter oder Ladekabel.

Bei einer Führung durch eines der Gebäude konnten wir auch die Großraumbüros bestaunen, welche zum Teil mit Kunstwerken an den Wänden verziert sind. Facebook beauftragt dafür jedes Jahr mehrere Künstler/innen, um die Wände zu gestalten.

Zusätzlich konnten wir einen Blick auf die sehr grünen WhatsApp Büros werfen, da diese nach dem Aufkauf auf den Facebook Campus umgezogen sind. Mit einem kostenlosen Facebook Shuttle, welches über das ganze Gelände fährt, sind wir zu einem Gebäude außerhalb des Classic Campus gefahren. Auf dem Weg dorthin sind wir an einem Parkhaus vorbeigefahren, das auch als „Tesla-Garage“ bezeichnet wird, weil dort überwiegend Elektro-Fahrzeuge der Marke geparkt werden.

Eines unserer Highlights war das grüne Parkdach des Unternehmens. Es bietet eine hervorragende Aussicht auf das angrenzende Naturschutzgebiet. Dieses Naturschutzgebiet ist auch der Grund, warum Facebook sich nur schwer ausbreiten kann. Weil keine Fläche mehr frei ist, müssen andere umliegende Firmen aufgekauft werden. Aufgrund der Weitläufigkeit vergisst man schnell, dass man sich auf dem Dach eines Bürogebäudes befindet.

Zum Spazieren und verweilen laden zahlreiche Wege und Sitzmöglichkeiten ein. Trotz der warmen Temperaturen lässt es sich im Schatten hervorragend aushalten und arbeiten.

Dieses Stückchen Natur hat anscheinend nicht nur Mitarbeiter angelockt, denn seit einiger Zeit leben Füchse auf dem Dach, welche über die Notausgangstreppen ihren Weg auf die Facebook-Terrasse gefunden haben.

Unser nächster Programmpunkt war die „Oculus Demo“. Für eine Stunde konnten wir die VR-Brillen Oculus Go und die Oculus Rift ausprobieren.  Es wurden verschiedene Spiele und Filme in virtuellen Welten getestet. Das Reisen an ferne Orte mit freier Navigation war ein besonderes Highlight, dass wir mit der Oculus erlebt haben.

Bevor wir das Gelände verlassen haben, sind wir noch zu dem legendären Hackerway 1 gegangen. Unerwartet viele Menschen stellen sich hier in einer Warteschlange an, um ein Foto mit dem berühmten Facebook Like-Button-Schild zu machen. Auf der Rückseite des Like-Buttons findet man die frühere Aufschrift des Schildes von der Firma SUN. Die Aufschrift erscheint ziemlich dreckig und heruntergekommen. Da das Silicon Valley ein schnelllebiger Ort ist, soll das Schild die Mitarbeiter daran erinnern, dass es Facebook nicht wie SUN ergehen soll.

Der nächste Blogbeitrag berichtet von unseren Erlebnissen bei Apple und Yahoo.


Der Autor

Torben Erz

Torben Erz

iOS Entwickler