Aus dem Leben eines IT-Beraters: Wie ich meinen Kindern im Homeschooling ein Stück Agilität beibrachte

Der Lockdown kam Mitte März: Ab ins Homeoffice. Nach ein paar Tagen hatte sich mein gesamtes Team schon recht gut zusammengefunden und die Reibungsverluste gingen tatsächlich gegen Null. Nebenbei besserte ich meine CO2-Bilanz auf, sparte bis heute um die 4.500 Kilometer Pendeln und gute 35 Stunden Stauterror auf den Kölner Autobahnen.

Die Sache mit dem Digitalpakt

So hätte es also weiter gehen können und die Erfolgsgeschichte wäre hier schon am Ende. Moment, aber da war doch noch was? Genau, der vom Bund und den Ländern verpasste "Digitalpakt" im Schulwesen ... Also nicht nur direkt ab ins Vollzeit-Homeoffice sondern auch ab ins Vollzeit-Homeschooling für zwei Kinder auf einer weiterführenden Schule. Die Schule, die Lehrer, der Schulträger und meine Frau und ich waren natürlich zunächst in Schockstarre und wussten nicht wirklich, mit dieser Situation umzugehen.

Sich schnell auf neue Situationen einzustellen, bedeutet schnell dazuzulernen

Schnell stellte sich heraus, dass u.a. ob einer nun ja fehlenden Strukturvorgabe durch die Schule, schlecht oder gar nicht eingesetzter digitar Tools (Datenschutz!) oder medialer wie kommunikativer Defizite der Lehrerschaft das "Lernen auf Distanz" schnell im heillosen Chaos endete. Was also tun? Dabei hat mir auch die aus meiner täglichen Arbeitswelt gelebte Philosophie des agilen Arbeitens sehr geholfen: Kontinuierliche Verbesserung von Woche zu Woche, Dinge ausprobieren, bewerten, Feedback einholen, ganz offen darüber sprechen und Rückschlüsse ziehen, den Prozess und damit die Zufriedenheit aller zu verbessern.

Praxistaugliche Lösungen liegen so nah

Als "Goldwert" stellte sich dabei die Nutzung eines Kanban-Boards heraus. Kurzerhand haben meine Frau und ich in der dritten Woche unsere Magnetwand umfunktioniert: To do - Doing - Review - Done.

Zudem übernahm ich direkt die Rolle als Lehrer für Medienkompetenz und schulte meine Kinder in sinnvollen Dingen wie Google-Recherchen, Bilder-Downloads, Ordner anlegen, Mails mit Anhang verfassen, Internet-Sicherheit usw. Definitiv eine der positiven Erfahrungen aus den vergangen drei Monaten. Zugleich aber auch eine nachdenkliche, ob der Fähigkeiten deutscher Schüler zu diesem Thema ...

Wie agiles Arbeiten Spaß machen kann

Wie dem auch sei: Die unkontrolliert und unregelmäßig auf uns einprasselnden Aufgaben der Lehrer konnte ich so entsprechend gut kanalisieren, in Arbeitspakete aufteilen, priorisieren und den Kindern am Morgen präsentieren. Die Kinder meckerten zunächst, aber es stellte sich heraus, dass es auch Spaß machen kann, bunte Post-Its von links nach rechts und am Ende auf "Fertig" zu ziehen.

Die Vorteile lagen klar auf der Hand: Wie in den ersten beiden Wochen oft geschehen, werden vor allem keine Aufgaben vergessen. Aufgaben, deren Erledigung nicht unseren Vorstellungen entsprach, kamen zurück in den Workflow. Auch wir Eltern ergänzten für uns selbst Aufgaben, wenn es z.B. darum ging, Rücksendetermine einzuhalten.

Kanban im Homeschooling

Bewährtes zukünftig beibehalten

Und - wenn man schon mal so ein schönes Board hat – kann man natürlich auch sich wiederholende Schulaufgaben oder einfach andere "Arbeiten" und Aufgaben aus dem Haushalt einbringen und sichtbar machen. Dies sind und waren von "Lesen" über "Vokabeln lernen" bis hin zu "Spüli ausräumen" oder auch schlichtweg "Duschen" ganz praktische Dinge! Am Ende verstehen nun meine Kinder auch, wie ich und mein Team in Ansätzen arbeiten und wie die zukünftige Arbeitswelt solche Methoden hoffentlich verstärkt einsetzen wird.

Der Nutzen solcher agilen Ansätze und Ideen ist branchen- und vor allem themenübergreifend eigentlich immer als sehr hoch einzuschätzen. Ich hatte zu dem Thema schon im Rahmen meiner Jugend-Fußballtrainer Tätigkeiten berichtet.

Wir auf jeden Fall werden das Board so oder so beibehalten: Sei es für eine zweite Welle nach den Ferien oder einfach für die täglichen Dinge im Leben!
Weiterführend dazu sehr empfehlenswert und unterhaltsam: „Bruce Feiler: Agile Programming - for your Family“